Nov. 2006

    All of you know bellydance, but only few will know Mapouka. I will try to explain. Bellydance is the erotic presentation of the belly, moving and shaking it by dancing. Mapouka is the same for the bottom. It is a traditional way of dancing in West Africa, which today has become very famous also in discos. In Africa eroticism focusses very much on the buttocks. The ladies are highly aware of this attraction on men and know well how to present them especially in motion. In this dance they may wear traditional or modern clothes. They dance it standing, bent forward or nearly lying on the floor, but always shaking that bum. Often the whole body seems to stand still and they only keep those ass cheeks in seductive motion. For us it looks artistic, but African girls have a natural gift to control every single muscle of their body.

    Actually this dance is not related with spanking. But sometimes spectators are allowed to touch, and too kinky men may be thrown on the floor by the dancers, and they get on top of them with movements like pretending to have sex. Or they bring their shaking asses so close to a spectator's face that he has to tap on it just for protection. For the spanker this spectacle of course awakes utmost desires. Round and seductive African bums, no matter if covered or nearly bare, presented in a way of motion like begging to be slapped is the best appetizer. When they wear skirts you may often have a glimpse of their knickers, but this is not enough: They raise their skirts up to their waist or get completely rid of it.

    From Ivory Coast, the stronghold of Mapouka, I have brought along and posted two videoclips taken from local TV to give you a brief impression. Of course it is also popular in other African countries, although not welcome everywhere, as reported from Cameroon. (read this article)

    Also in Ivory Coast there are restrictions since 1998 as reported at "Wikipedia":
    "Le Mapouka, aussi connue sous le nom de Macouka, est une danse traditionnelle du Sud-Est de la Côte d'Ivoire dans la région de Dabou, parfois exécutée lors de cérémonies religieuses. Cette danse, par sa chorégraphie osée, pourrait faire croire qu'il s'agit de danse érotique. Dans les années 1980, des artistes ivoiriens ont tenté sans grand succès de la faire connaître. Un des groupes les plus connus est Les Tueuses de Mapouka. En 1998, le gouvernement ivoirien décide d'interdire sa diffusion. C'est, paradoxalement, suite à cette interdiction que la danse connaît une propagation très rapide dans les pays sub-sahariens."

    I was lucky to find ladies doing a private Mapouka perfomance for me, which I videotaped, and which allowed me to combine it with spanking. Watch some stills (click on pictures to enlarge with password!) from these sessions, but actually it has to come along in motion, with music, and of course for you and me with a spanking!

 Home   Pics   Videos 1   Videos 2   DVDs   SVCDs   Reports   Updates   Links   eMail+Impressum   Pantiecorner 
      Mapouka
    Ihr kennt alle Bauchtanz, aber nur wenige von euch werden Mapouka kennen. Ich will versuchen, es zu erklären. Bauchtanz ist das erotische Zur-Schau-Stellen des Bauches durch Bewegung und Tanz. Mapouka ist das Gleiche für den Hintern. Es ist eine traditionelle Art des Tanzens in Westafrika, die aber auch heute in Diskos sehr beliebt ist. In Afrika konzentriert sich Erotik sehr auf den Hintern. Die Damen sind sich dieser Anziehungskraft auf Männer sehr wohl bewusst und wissen, wie man den Po am besten und in Bewegung zur Geltung bringt. Dabei können sie traditionell oder modern gekleidet sein. Sie tanzen stehend, vornübergeneigt oder fast auf dem Boden liegend, wackeln aber immer mit dem Hintern dabei. Oft ist der übrige Körper bewegungslos, ausser diesem verführerischen Zucken der Pobacken. Für uns sieht das artistisch aus, aber afrikanische Mädchen haben die natürlich Gabe, jeden einzelnen Muskel ihres Körpers unter Kontrolle zu haben.
    Eigentlich hat der Tanz nichts mit Spanking zu tun. Manchmal dürfen Zuschauer aber anfassen, und zu vorwitzige Männer werden auch schon mal von den Tänzerinnen zu Boden geworfen, und sie machen auf ihnen Bewegungen, als ob sie Sex hätten. Oder sie wackeln mit ihrem Arsch so dicht vor der Nase des Zuschauers, dass er ihr einfach einen Klaps geben muss, um sie abzuwehren. Für den Spanker erweckt das natürlich höchste Begierde. Runde und verführerische afrikanische Popos, egal ob bekleidet oder fast nackt, in einer Bewegung dargeboten, als ob sie um ein paar Klapse bitten, sind der beste Appetizer. Wenn sie Röcke tragen, kann man oft einen Blick auf ihren Schlüpfer werfen, aber nicht genug: Sie heben den Rock bis über die Taille oder ziehen ihn ganz aus.
    Von der Elfenbeinküste, der Hochburg des Mapouka, habe ich einen Videoausschnitt vom lokalen Fernsehen mitgebracht und hier eingestellt, um euch einen kurzen Eindruck zu geben. Natürlich ist Mapouka auch in anderen afrikanischen Ländern sehr beliebt, aber nicht überall erwünscht, wie von Kamerun berichtet wird.
    Ich hatte das Glück, Damen zu finden, die eine private Mapouka Vorstellung für mich gaben, die ich auf Video aufnehmen und gleichzeitig mit Spanking kombinieren konnte. Einige Standbilder zeige ich hier, aber eigentlich muss Mapouka in Bewegung mit Musik erlebt werden, und für euch und mich zusammen mit Spanking! Wenn ihr das auch so seht, dann schaut euch meinen Musterclip Private Mapouka Mix an. Diese Vorschau ist ein Auszug aus der DVD code: mapfs-dvd.